Erklärung des Schriftstellers Paul Gratzik zum Verbot seines Romanes „Fridas Ort“

Foto Beate Nelken
Foto Beate Nelken

An meine Leser!

Eine Kreatur des russischen Geheimdienstes, vor 89 beim militärischen Abwehrdienst des KGB und Deutscher Bürger, verhindert das Erscheinen meines Romanes „Fridas Ort“, in welchem zwei Offiziere der Roten Armee beim Desertieren in das kapitalistische Ausland erschossen werden. Mir wurden von dieser Kreatur 240.000 Euro Strafe angedroht und eine günstige Sterbeversicherung. Ich bitte meine Leser um Geduld und Spucke.

Paul Gratzik
aus der Uckermark im März 2014

_MG_1036

Mit der Nutzung unserer Dienste sowie dem Klicken des „OK“ Buttons erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen und verwenden. Weiterlesen …