Paul Gratzik

Paul Gratzik

 

Paul Gratzik ist 1935 in einem kleinen Dorf bei Gizycko (Polen) geboren. Er war das dritte von sechs Kindern. Mit seiner Mutter und Geschwistern wird der Zehnjährige 1945 aus dem damaligen Ostpreußen nach Schönberg in Mecklenburg in einen Viehwagon verfrachtet. In Mecklenburg lernt er Bau- Möbel- und Sargtischler. Danach malocht er im Ruhrgebiet und in Berlin, wo er es nach Feierabend auf der Berliner Abendoberschule fast bis zum Abitur schafft, dann in Weimar und in der Braunkohle in Schlabendorf.

1962 wird er Sektorenleiter im Jugendclubhaus „Walter Ulbricht“ in Weimar und beginnt zu schreiben. In dieser Zeit entschließt er sich für das Ministerium für Staatssicherheit Informationen aus seinem Lebenskreis zu besorgen. Von 1963 bis 1968 studiert er am Institut für Lehrerbildung in Weimar. 1986 wird er nach einem Jahr Studium aus dem Literaturinstitut Johannes R. Becher von allen Studenten und Dozenten mit einer Gegenstimme gefeuert. Danach lebt er in einem Kinderheim mit seinen Schülern in Dönschten im Osterzgebirge. Seit 1971 schreibt er hauptberuflich und wird unter Anna Seghers Mitglied des Schriftstellerverbandes. Ab 1974 baut er in der Brigade Kernbau im VEB Transformatorenwerk Dresden Trafos. Basis seines Dichtens ist auch sein Sein unter Arbeitern und deren Parasiten. Mit seinen Sätzen erlebt er Hass und Liebe zugleich.

1978 lebt er in Berlin, wird Scheindramaturg unter Manfred Wekwerth am Berliner Ensemble und schreibt das Drama „Tschekisten“ (noch nicht aufgeführt). 1980 bekommt er zusammen mit dem Maler Tübke den Heinrich- Mann- Preis. 1981 schmeißt er die Arbeit für den Staatssicherheitsdienst. Zwischen 1984 und 1989 wird er vom Ministerium für Staatssicherheit als „Operative Personenkotrolle“ erfasst und geschuriegelt. Seit Mitte der 1980- er Jahre lebt und dichtet Paul Gratzik zwischen Templin und Prenzlau glücklich in der Uckermark und erwartet knieenden Herzens sein seeliges Ende.

 

 

Werke:
UNRUHIGE TAGE Drama 1965
MALWA Drama 1968
WARTEN AUF MARIA Komödie 1969
UMWEGE Theaterstück 1970
DER KNIEBIST Drama 1972
MÄRCHEN VON EINEM DER AUSZOG DAS FÜRCHTEN ZU LERNEN Stück 1975
LISA Theaterstück 1976 HANDBETRIEB Stück 1976
PAUL GRATZIK- STÜCKE Werkausgabe vom Hinstorff– Verlag 1977
TRANSPORTPAULE Roman 1978
TSCHEKISTEN Stück 1980
KOHLENKUTTE Roman 1982
DIE AXT IM HAUS Stück 1984
GABIS ORT unveröffentlichter Roman 1988
HANS WURST IN MOGADISCHU Stück 1994
TRIPOLIS unter dem Titel LANDLEBEN verfilmte Erzählung 1996
LITAUISCHE CLAVIERE Stück nach Bobrowski UA: theater 89,1997
SIMPLICISSIMUS Stück nach Grimmelshausen, UA: theater 89, 1999
DER FÜHRERGEBURTSTAG, Drama 2010

Paul Gratzik was born in 1935 in a small village outside the town of Gizycko, Poland, and was the third of six children. At the age of ten he, his mother and his siblings were transported in a cattle car from former Eastern Prussia to Schönberg in the region of Mecklenburg. In Mecklenburg he studied carpentry and coffin-making. Then he went on to slog away at various jobs in the Ruhr area and in Berlin. In Berlin he managed to attend evening courses in an extended secondary school and almost attained A-levels before moving on to Weimar and in Schlabendorf where he worked in an open pit mining brown coal. 

In 1962, while holding the post of department director at the Walter Ulbricht Youth Facility in Weimar, he began to write. It was at this time that he began to collect information on his community for the Ministry of State Security. From 1963 to 1968 he studied at the Teacher Training Institute in Weimar. After studying one year at the Johannes R. Becher Literary Institute he was expelled by all the students and teachers with one dissenting vote. He went to live in a children's home together with his pupils in Dönschten in the Osterzgebirge region in Saxony. Writing fulltime ever since 1971, he became a member of the Writer's Guild under the direction of Anna Seghers. In 1974 he worked in the "people-owned" VEB transformer factory in Dresden. The foundation of his poetry became based on his existence among workers and their parasites. His verses conveyed his feelings of hatred and love at the same time.

In 1978 he moved to Berlin where he posed as a dramatic adviser at the Berliner Ensemble under the direction of Manfred Wekwerth and wrote the play "Tschekisten" ("Chekists") (not yet performed). In 1980 he and the painter Tübke were awarded the Heinrich Mann Prize ex-aequo. In 1981 he terminated his activities with the State Security Service on his own volition. Between 1984 and 1989 he became an object of operative surveillance and experienced frequent harassment. Since the mid-1980's Paul Gratzik has been living happily in the Uckermark between Templin and Prenzlau writing poetry and dreading the inevitable passing of his blessed soul.

 

 

Works

UNRUHIGE TAGE drama 1965
MALWA drama 1968
WARTEN AUF MARIA comedy 1969
UMWEGE play 1970
DER KNIEBIST drama 1972
MÄRCHEN VON EINEM DER AUSZOG DAS FÜRCHTEN ZU LERNEN play 1975
LISA play 1976
HANDBETRIEB play 1976
PAUL GRATZIK - PLAYS edition published by Hinstorff–Verlag 1977
TRANSPORTPAULE novel 1978
TSCHEKISTEN play 1980
KOHLENKUTTE novel 1982
DIE AXT IM HAUS play 1984
GABIS ORT unpublished novel 1988
HANS WURST IN MOGADISCHU play 1994
TRIPOLIS feature film script, filmed under the title LANDLEBEN 1996
LITAUISCHE CLAVIERE fürs Theater nach Bobrowski UA: directed by Hans Joachim Frank, "Theater 89", 1997
SIMPLICISSIMUS fürs Theater nach Grimmelshausen, UA: directed by Hans Joachim Frank, "Theater 89", 1999
DER FÜHRERGEBURTSTAG, drama 2010